Neues Fahrzeug gesegnet

| Hans Babl | Mittelbayerische Zeitung

Am Donnerstag wurde von Pfarrer Pater Hermann Sturm, dem Vorsitzenden der Caritas-Sozialstation Ensdorf, ein neues Fahrzeug gesegnet. Gestiftet wurde der weiße Opel Corsa vom Krankenpflegeverein Ensdorf-Rieden. Dort kommt er auch vorwiegend mit Schwester Susanne Frey zum Einsatz.

Caritas-Kreisgeschäftsführer Günter Koller betonte: „Nach der ersatzlosen Streichung des Investitionskostenzuschusses durch den Landkreis ist es für uns besonders wichtig, dass wir für unsere Investitionen wie den Fahrzeugen, ‚wohlgesinnte Sponsoren wie z. B. den Krankenpflegeverein Ensdorf-Rieden’ haben oder bekommen. „Trotz wohnortnaher Bezugspflege – die Schwestern fahren von Zuhause weg und versorgen unsere Patienten ja wohnortnah – fahren unsere neun Fahrzeuge plus Privatfahrzeuge jährlich rund 280000 Kilometer. Unser Motto ist: ‚Wir pflegen Menschlichkeit, beraten, helfen, engagieren’“, erklärte Pflegedienstleiter Siegfried Buchka gegenüber der „Mittelbayerischen Zeitung“.

„Die Mobilität unserer Caritas-Sozialstation wird mit dem neuen Fahrzeug erneut unter Beweis gestellt und signalisiert unser Bemühen, eine optimale Versorgung alle unser uns anvertrauten Patienten im Einzugsbereich der Sozialstation Ensdorf im südlichen Vilstal und im Lauterachtal auch künftig zu gewährleisten“, betonte der Kreisgeschäftsführer. Gekauft wurde das neue Auto der Caritas-Sozialstation beim Autohaus Dollacker in Ensdorf. „Wir kaufen vor Ort“, so Koller. „Dieses Autohaus gewährleistet uns günstige Konditionen bei Kauf und Pannenhilfe.“ Auf dem neuen Auto ist wie bei allen anderen neben „Caritas-Sozialstation Ensdorf“ und der Telefonnummer 0 96 24 - 92 22 10 auch das Motto der Station deutlich zu lesen: „beraten helfen engagieren Wir pflegen Menschlichkeit“.

Bei der Fahrzeugweihe durch Pfarrer Pater Hermann Sturm wurde gebetet, dass alle, die unterwegs sind, durch ihren Schutzengel und den heiligen Christophorus stets gute Begleiter erfahren; die Schwestern, die mit den neuen und anderen Autos unterwegs sind zu ihrem Dienst, vor allen Gefahren beschützt werden; dass den Schwestern und ihren Patienten Freude und Erfüllung geschenkt wird; sie bei den zu Betreuenden stets genug Kraft und Geduld haben; sie auf den Straßen vor Unfall bewahrt werden und stets eine glücklich heimkehren. „Segne dieses Fahrzeug, das in den Dienst zur Betreuung der Alten und Kranken gestellt wird. Beschütze alle, die mit diesem Auto unterwegs sind. Gib ihnen deine heiligen Engel zur Seite und bewahre sie vor allem Unheil an Leib und Seele. Lass uns alle im Straßenverkehr allzeit verantwortungsbewusst und rücksichtsvoll sein.“  

Außerdem bekam die Caritas-Sozialstation Ensdorf von der Kirchenstiftung Hausen eine Spende in Höhe von 5000 Euro, die für die Dienstbekleidung der Schwestern im  Winter verwendet wird.