Dank an Pflegekräfte

| Gemeinde Ensdorf | Gemeinde

„Ihr seid die stillen Heldinnen und Helden unserer Gemeinde“, betonte der Ensdorfer Bürgermeister Hans Ram. Mit einer großen Packung Espresso-Bohnen als kleines Dankeschön besuchte der Ensdorfer Rathaus-Chef die Caritas-Sozialstation Ensdorf.

Pflegedienstleiterin Christel Knorr berichtete, dass über die Weihnachtsfeiertage mehr als 250 Meschen von Ensdorf bis Emhof und von Ursensollen bis Kastl zuhause betreut und gepflegt werden. Zusätzlich sind zwei Personen damit beauftragt, täglich mehr als 60 Frauen und Männer mit frisch zubereitetem Essen zu versorgen. Dadurch dass sich unsere Pflegekräfte auch gegenseitig unterstützen und aushelfen, sind wir eine starke Mannschaft, hob die Pflegedienstleiterin begeistert hervor. Insgesamt 45 Pflegekräfte sorgen dafür, dass Menschen solange als möglich in ihrem gewohnten Umfeld leben können. 

Der zweite Besuchstermin an Heilig Abend galt dem BRK Seniorenheim St. Jakobus Ensdorf. Nach der vormittäglichen Christmette überreichte der Bürgermeister Heim- und Pflegeleiterin Lydia Brandl eine Packung Ensdorfer Espresso-Bohnen. Dabei war es ihm ein besonderes Anliegen, den verantwortlichen für die corona-konformen Besuchsmöglichkeiten zu danken. Seit Muttertag 2020 dürfen Angehörige mit gültigem Test wieder ihre Verwandten und Bekannten im BRK-Heim besuchen. „Dies bedeutet für die Pflegekräfte einen erheblichen Mehraufwand“, so Lydia Brandl. Der Bürgermeister erkundigte sich auch nach dem Weihnachtswunsch der Pflegekräfte. „Wir wünschen uns, dass 60 Frauen und Männer, die hier in unserem Haus wohnen, endlich wieder in Normalität leben dürfen, so die Leiterin. „Ich danke Ihnen und ihren 65 Pflegekräften, dass Sie den ihnen anvertrauen Menschen auch dieses Jahr ein besinnliches Weihnachtsfest ermöglichen und das trotz Pandemie“, freute sich Bürgermeister Hans Ram.