Mobiler Verkaufswagen im Seniorenheim

| Hans Babl | Mittelbayerische Zeitung

Seit zwei Jahren bietet das BRK-Senioren-Wohn- und Pflegeheim St. Jakobus in Ensdorf keine Einkaufsfahrten für seine Bewohner mehr an. In Möbelgeschäften suchte man nach einem mobilen Verkaufswagen und wurde auch fündig. Allerdings hätte ein solcher weit über 1000 Euro gekostet. – Zu teuer! –also ließ man sich etwas anderes einfallen.

Der Ehemann von Betreuungskraft Elisabeth Klieber ist doch gelernter Zimmermann und schreinert auch. Kurzerhand fragte man ihn, ob er einen Verkaufwagen nicht billiger bauen würde. Er sagte promt zu und zimmerte zum Selbstkostenpreis einen originalen „Kramerladen“.

Jetzt fährt der mobile Verkaufswagen gut bestückt alle vierzehn Tage  durchs Haus und in jedes Zimmer. Auf Wunsch steht er auch zu anderen Zeiten zum Einkauf für die nicht mehr so mobilen Bewohner zur Verfügung.

„Die Nachfrage aller Bewohner ist groß. Die mobile Einkaufsmöglichkeit um Haus wird sehr gut angenommen“, erklären Elisabeth Klieber und Heimleiterin Lydia Brandl. Kein Wunder, ist er doch sehr gut bestückt. Von Süßigkeiten und Hygieneartikel und Shampoo – alles  von A bis Z ist zu gibt es da zu kaufen. „Selbst a Flascherl Sekt haben wir immer dabei“, berichtet Elisabeth Klieber schmunzelnd.