Eine Unverschämtheit!

| Hans Babl | Mittelbayerische Zeitung

Im Ensdorfer Friedhof sind Baumfrevler unterwegs. Eine von drei vor mehr als 20 Jahren gepflanzten und am Rand des Friedhofs herrlich gewachsenen Buchen wurde von einem Unbekannten schändlicherweise wohl „zum Tode verurteilt“: In Bodenhöhe hat der Baumschänder den Baumstamm ringsherum eingesägt und damit die Zufuhr von Nährstoffen unterbunden, so dass der Baum wohl über kurz oder lang verdorren wird. Eine Unverschämtheit!

Mehrmals schon hat Gemeindearbeiter Thomas Berschneider, erzürnt über solch eine Untat, Zettel am Baum befestigt. Aktuell gibt er dem Baumfrevler darauf mit folgenden Worten zu bedenken: „Lieber Baumschänder! Was macht Dein Gewissen? Hast Du es schon bereut oder müssen meine Nachbarn auch noch sterben? Lass sie leben! Du möchtest doch sicher auch noch einige Jahre hier auf Erden sein! Oder?“

Sachdienliche Hinweise auf den Baumfrevler nimmt die Gemeindeverwaltung- auf Wunsch auch vertraulich - unter Tel. (0 96 24) 28 20 entgegen.