Jahreshauptversammlung des Krieger- und Reservistenvereins

| Hans Babl | Mittelbayerische Zeitung

Der 1912 gegründete Krieger- und Reservistenverein Ensdorf hat nach einem Austritt und zwei Todesfällen 73 Mitglieder, wovon noch vier Teilnehmer des Zweiten Weltkrieges sind.

Zunächst begrüßte 1. Vorsitzender Erich Brem  am Sonntag zur Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Dietz Mitglieder, Ehrenvorsitzenden Adolf Scharl, Ehrenmitglied Altbürgermeister Georg Dirmeier und 2. Bürgermeister Karl Roppert. Anschließend gedachte die Versammlung der verstorbenen Mitglieder Josef Roppert und Helmut Neumann in einer Gedenkminute.

Brem dankte seiner Vorstandschaft, besonders Vereinswirt Herbert Dietz und allen Helfern des Vereins wie dem Obst- und Gartenbauverein für die Bepflanzung und Pflege des Kriegerdenkmals in Ensdorf, Josef Hammer, der an den Gräbern und beim Volkstrauertag Ehrensalut schießt, den Ehrenwachen und der Fahnenabordnung  für ihre Einsätze so am Volkstrauertag, „und allen, die sich für die Sammlung zugunsten des Volksbundes  Deutsche Kriegsgräberfürsorge an Allerheiligen in Ensdorf, Thanheim und Wolfsbach zur Verfügung gestellt haben. Diese erbrachte heuer 854,51 Euro und somit wieder das beste Ergebnis im ganzen Kreisverband.“ Sein Dank galt auch der spendenfreudigen Bevölkerung der Gemeinde. Er erinnerte ferner an die Weihnachtsfeier, die heuer am Sonntag, 6. Dezember um 15.00 Uhr im Vereinslokal Gasthaus Dietz stattfindet und zu der alle Mitlieder mit ihren Familien eingeladen sind, sowie die Teilnahme an der Fronleichnamsprozession.

Ein besonderes Ereignis war die gelungene Zwei-Tagesfahrt nach Heilbronn mit Stadtführung, Schifffahrt auf dem Neckar, Wanderung durch Weinberge, Besuch von Ludwigsburg mit Residenzschloss und auf der Heimfahrt der Besichtigung der imposanten Autobahnbrücke Kochertal. Die Fahrt war von Beisitzer Joachim Hantke vorbildlich organisiert und von Kassier Werner Scharl finanziell gut abgewickelt worden. Dafür gab es besonderen Dank und Applaus der Versammlung.   

Das Kriegerdenkmal in Ensdorf wird durch einen von Georg Kirchberger gestalteten Gedenkstein ergänzt. Er wird die Inschrift tragen: „Stehst Du an dieser Stätte hier, schenk ein Vaterunser mir. Denk an mein Grab in Feindeshand im stillen Wald am Wegesrand!“ Vorsitzender Brem berichtete außerdem über ein Schreiben der Kath. Kirchenverwaltung, in dem um eine Spende zur Kirchenrenovierung gebeten wird. 

Schriftführer Erich Henle berichtete von zwei Vorstandssitzungen und einem „vergleichsweise „ruhigen Vereinsjahr“. Gratuliert wurde mit Präsenten wieder zu „runden Geburtstagen“. Kassier Werner Scharl berichtete über die Finanzlage des Vereins. Die Kassenprüfer Josef Koller und Markus Krause bestätigten ihm „einwandfreie Kassenführung“. Einstimmig wurde die Vorstandschaft entlastet.

Reservistensprecher Heinrich Hammer ließ das Vereinsjahr Revue passieren: Ehrenwachen beim Volkstrauertag in Ensdorf, Wolfsbach und Thanheim, Sammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge an Allerheiligen, Weihnachtsfeier, Teilnahme an der Fronleichnamsprozession in Ensdorf. „Leider ist ja heuer das Gemeindefest Ensdorf ausgefallen. Dafür war die Zweitagesfahrt nach Heilbronn und Ludwigsburg ein voller Erfolg. Für 2016 sind u. a. ein Vergleichsschießen zwischen dem Opel-Club Ensdorf und der Reservistenkameradschaft Ensdorf sowie eine Schlauchbootfahrt vorgesehen“, berichtete Reservistensprecher Hammer. Außerdem wird für Juni eine Zweitagesfahrt nach Tirol und ins Inntal geplant. Darum kümmert sich in bewährter Weise Reservistenkamerad Beisitzer Joachim Hantke.

Die Vorstandschaft des Krieger- und Reservistenverein Ensdorf bis einschließlich 2017 besteht aus 1. Vorsitzenden Erich Brem, 2. Vorsitzenden Josef Wein, Schriftführer Erich Henle, Kassier Werner Scharl, 1. Reservistensprecher Heiner Hammer, 2. Reservistensprecher: Manfred Seitz und Beisitzer: Joachim Hantke, Kassenprüfer sind Josef Koller und Markus Krause.