Origineller Rastplatz

| Hans Babl | Mittelbayerische Zeitung

Der Schnupfer-Club engagiert sich immer wieder für die Allgemeinheit. Neuestes Projekt: ein origineller Rastplatz aus Granit am so genannten Pfaffenwinkel an der Straße zum Eggenberg.

Die Idee dazu kam von Kassier Gerhard Krause. Nach der Platzsuche und der Genehmigung durch Bürgermeister Markus Dollacker machte sich die Vorstandschaft und 2. Bürgermeister Karl Roppert an die schwere Arbeit. An einem Samstag wurden bei hochsommerlichen Temperaturen die Fundamente der Füße für zwei Ruhebänke aus Granit und den quadratischen Tisch gesetzt. Am vergangenen Samstag nun wurde das Werk vollendet, indem die massive Tischplatte, die allein 500 Kilogramm wiegt, und Sitzplatten der beiden Bänke aufgelegt wurden. Diese hob Gerhard Fleischmann mit einem Frontlader unter de Regie von Vorsitzendem Arnold Hiltl und „Oberkapo“ Michael Scharl millimetergenau an ihren Platz. Gestiftet hat die schweren Granitplatten 2. Vorsitzender Ludwig Hauer. Die ganze Aktion verlief unfallfrei.

Dann wurde der originelle und urige Rastplatz bei Regen mit einer von Bürgermeister Markus Dollacker gestifteten Brotzeit (Getränke sowie Bratwüstln, Bauchfleisch und Steaks vom Grill) der Bestimmung übergeben. Kassier Gerd Krause meint: „Die Steine sind so schwer, die nimmt uns keiner mit. Allein die Tischplatte wiegt 500 Kilogramm, die hält bestimmt eine ordentliche Brotzeit etwa mit einem Pfund Leberkas und am Seidl Bier oder zwoa aus. Außerdem kannt ma drauf  a an zünftig’n Schafkopf dreschen!“

Nun können Radfahrer, Wanderer und Spaziergänger am Pfaffenwinkel unterhalb des Eggenberges mit herrlichem Blick auf den Ort Ensdorf und das Kloster eine Rast einlegen und den Ausblick genießen.