Ursprünge des Freistaats

| Hans Ram |

Kulturverein besucht Haus der Bayerischen Geschichte

Was macht Bayern aus? Eine Fahrt nach Regensburg ins Haus der Bayerischen Geschichte unternahmen Mitglieder des Heimat- und Kulturvereins, um dieser Frage nachzugehen. In einer Führung wurden verschiedene Ereignisse und Entwicklungen beleuchtet, die zur Herausbildung der bayerischen Identität zwischen Mythos, Klischee und Realität beigetragen haben. Die Dauerausstellung bot viele Möglichkeiten, sich nach der Führung, die unter dem Titel „Made in Bavaria“ stand, vertieft mit weiteren Aspekten auseinanderzusetzen.

Beginnend mit der Erhebung Bayerns 1806 zum Königreich, gab sich die Monarchie bereits zu Beginn eine eigene Verfassung. Um mehr Mobilität zu ermöglichen, wurde auch immer stärker auf die Eisenbahn gesetzt. Nach Erfindung der Kältemaschine durch Linde war es möglich, das bayerische Getränk Bier bis nach Übersee zu exportieren. Da in Chicago Mitte des 19. Jahrhunderts mehr als 400000 Menschen deutschen Ursprungs lebten, war das importierte Bier auch dazu da, das Heimweh zu lindern, hieß es.

In interaktiven Beträgen konnten sich die Besucher unter anderem auch über die Ausrufung des Freistaates Bayern durch den Sozialdemokraten Kurt Eisner informieren.