Klimaschutzwoche beim ZEN

  |  Hans Babl |   Ensdorf.de, Mittelbayerische Zeitung

Bis einschließlich Donnerstag bietet das Zentrum Erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit (ZEN) Ensdorf eine Klimaschutzwoche mit attraktiven Informationen zu nachhaltigkeitsbezogener Forschung, Dienstleistungen und Produkten mit erfahrenen Partnern aus dem Landkreis im Rahmen einer Klimaschutzwoche. Im Rahmen der Klimaschutzwoche sollen diese nachhaltigen Ideen den berühmten "Otto Normalverbraucher" motivieren, umzudenken, neu und vor allem richtig zu handeln.

Das nahmen die beiden 5. Klassen der Realschule Auerbach mit 29 Mädchen und 28 Jungen im Rahmen eines Schullandhausaufenthaltes im Bildungshaus des Klosters Ensdorf mit ihren Lehrerinnen Isolde Krockauer, Nicole Negi, Ursulas Bauer und Pfarrer Horst Kurz wahr, um sich über Elektromobilität und bei einer Wanderung in den Naturpark Hirschwald zu informieren.

Joachim Scheid, Klimaschutzkoordinator des Landkreises, war erfreut darüber, was die Mädchen und Buben bereits über erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Klimawandel wussten. Karl-Heinz Hofbauer vom ZEN vermittelte kenntnisreich weitere Informationen über Elektromobilität, deren Techniken und Vorteile für den Klimaschutz. Er rechnete mit den Kindern auch präzise, was man mit einem Elektroauto sparen kann – zum Wohle der Umwelt und des Klimaschutzes. Interessiert begutachteten Mädchen und Buben die E-Autos des ZEN und welche Neuerungen es auf diesem Gebiet schon gibt, und die „Betankung“ an den Elektroladestationen.

Dann ging es auf eine kleine regionale Auszeit im Naturpark Hirschwald mit Geschäftsführerin Isabel Lautenschlager. Bewegung an der frischen Luft, Natureindrücke und Informationen zum Naturpark und zu Klimathemen inklusive waren angesagt. Ein Ausflug ohne Anfahrzeiten oder energieaufwändige Infrastruktur, Eventcharakter oder Bespaßung. Die eineinhalbstündige Wanderung führte über die Vils zur Kunstwanderstation (Thema erneuerbare Energien) und hinauf zum Eggenberg. Vom Rand des Hirschwaldes aus eröffnete sich Kindern und Lehrern ein schöner Blick auf Ensdorf, den sie bequem in Kinobestuhlung genießen konnten.

Weitere Höhepunkte des dreitägigen Aufenthaltes der Auerbacher Realschüler im Bildungshaus des Klosters waren Kooperationsspiele, Orientierungslauf mit Kompass und Karte, eine Kirchenführung in der restaurierten Pfarrkirche St. Jakobus mit dem Fresken von Cosmas Damian Asam und der künstlerisch wertvoll geschnitzten Sakristei sowie zum Abschluss am Mittwoch eine Wanderung nach Theuern und die Besichtigung des Bergbau- und Industriemuseum Ostbayern.

Bilder

Karl-Heinz Hofbauer vom ZEN gab bereitwillig Infos zur Elektromobilität und ließ sich mit vielen Fragen „löchern“.
Karl-Heinz Hofbauer vom ZEN gab bereitwillig Infos zur Elektromobilität und ließ sich mit vielen Fragen „löchern“.
Karl-Heinz Hofbauer vom ZEN gab bereitwillig Infos zur Elektromobilität und ließ sich mit vielen Fragen „löchern“.
Karl-Heinz Hofbauer vom ZEN gab bereitwillig Infos zur Elektromobilität und ließ sich mit vielen Fragen „löchern“.
Interesse zeigten die Realschüler aus Auerbach über die „Betankung mit Strom“ an einer der Ensdorfer Elektro-Ladestationen.
Interesse zeigten die Realschüler aus Auerbach über die „Betankung mit Strom“ an einer der Ensdorfer Elektro-Ladestationen.
Isabel Lautenschlager (Mitte mit blauem Shirt), Geschäftsführerin des Naturparks Hirschwald, erläuterte bei der kurzen Wanderung u.a. nicht nur Bedeutung und Aufgaben des Naturparks.
Isabel Lautenschlager rechts. Im Hintergrund die Ensdorfer barocke Pfarrkirche St. Jakobus.