Gemeinderatssitzung im März 2016

  |  Hans Babl |   Ensdorf.de, Gemeinde, Mittelbayerische Zeitung

Vor Beginn der Gemeinderatssitzung am Donnerstag stellte der Ensdorfer Künstler Siegfried Link den Gemeinderäten seinen Bilderzyklus „Deutschland“ vor, den er in 30 Jahren erstellt hat und derzeit im Rathaus ausgestellt ist.

Anschließend genehmigte das Gremium einstimmig den Bauantrag von Mario Fischer auf Anbau eines Treppenhauses und Errichtung von Gabionen in der Austraße 3 in Wolfsbach. Ebenso den Bauantrag von Daniela und Patrick Laurer auf Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage und Carport auf dem Grundstück Karl-Gumpert-Straße 5 in Ensdorf, wobei er ebenso wie beim Tekturplan zum Bauantrag von Monika und Wolfram Seebauer für den Bau eines Einfamilienhauses mit Garage in der Abt-Meiler-Straße 22 in Ensdorf, mehrere Auflagen beschloss, bzw. Befreiungen und Festsetzungen des Bebauungsplans erteilte.

Beim Bericht über die örtliche Prüfung der Jahres für das Haushaltsjahr 2014 und die Feststellung des Ergebnisses der Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2014 erklärte  Sabine Müller, Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses: „Es konnten keine Beanstandungen festgestellt werden.“ Bei den Investitionsmaßnahmen Staubfreimachung Schwandorfer Straße 21 bis 27 und der Gemeindeverbindungsstraße Hirschwald-Waldhaus, Einfahrt nach Waldhaus und Auffahrt Zur Schön  sowie der Sanierung Gemeindeverbindungsstraße in Thanheim (Langenwiesstraße-Kirchgasse) wurden die angesetzten Kosten durch Massenminderungen zum Teil erheblich unterschritten. „Der Vergleich der Haushalsansätze mit den Ergebnissen der Jahresrechnung ergab keine wesentlichen  Haushaltsüberschreitungen. Mehrausgaben wurden vom  Gemeinderat genehmigt“, stellte sie weiter fest. „Das Bestandsverzeichnis für bewegliche und unbewegliche Dinge ist seit der letzten Prüfung 2013 fortgesetzt und aktualisiert worden.“ Abschließend bedankte sie sich im Namen aller Prüfungsausschussmitglieder bei der gesamten Verwaltung für die „genaue und ordentliche Buch- und Rechnungsführung – im besonderen bei Geschäftstellenleiter Josef Rester und Kämmerer Josef Donhauser für die Hilfestellung beim Rechnungsprüfungstermin“.

Die Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2014 wurde in Ein- und Ausgaben im Gesamthaushalt mit 4,270936 Millionen Euro (Verwaltungshaushalt: 3,373441 Euro und Vermögenshaushalt 897495 Euro) festgestellt. Die Zuführung zum Vermögenshaushalt betrug 764459 Euro. Unerledigte Verwahrgelder betrugen 1026 Euro. Der Gemeinderat beschloss einstimmig die Entlastung für das die Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2014.

Einstimmig bestätigte das Gremium die neu gewählten Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Ensdorf (MZ berichtete) für die kommenden sechs Jahre: Hubert Haller als Kommandanten und Martin Reiser als Kommandanten-Stellvertreter.

Keine Gegenstimme gab es gegen die interkommunale Zusammenarbeit in der Breitbanderschließung im Rahmen des Bayerischen Förderprogramms mit der Gemeinde Ebermannsdorf. „Die hierzu nötigen Planungen sind miteinander abzustimmen und das Auswahlverfahren im engen zeitlichen Zusammenhang unter Hinweis auf das dortige Erschließungsgebiet durchzuführen.“ Dazu wird mit der Gemeinde Ebermannsdorf eine schriftliche Vereinbarung, etwa einer „einfachen Arbeitsgemeinschaft“ geschlossen.

Bürgermeister Markus Dollacker gab bekannt, dass es durch die Bündelausschreibung der kommunalen Strombeschaffung Bayern gelungen sei, für den Strom für gemeindliche Einrichtungen um über 40 Prozent zu senken, Künftig kommt dafür die elektrische Energie für Normalstrom von den Stadtwerken Augsburg, für die Straßenbeleuchtung aus Chemnitz, für den Heizstrom von den Stadtwerken Dachau und für die Wasserversorgung von der REWAG.

Georg Kirchberger will ein Flurdenkmal für seine Heimatgemeinde stiften. Es soll oberhalb der Mittelschule bei der Einmündung der Asamstraße errichtet werden, wo es einen guten Blick auf sein Heimatdorf gibt. Er schlägt einen Granitsockel vor, mit einem 1,10 Meter hohen Kreuz vor. Die Inschrift soll lauten: „Die Schönheit der Heimat preist dich, oh Gott!“

Weiter gab der Bürgermeister bekannt, dass bei der 110/220-KV-Leitung von Dornberg-Uschlberg-Wolfsbach von Juli bis Dezember 2016 sechs Freileitungsmasten erneuert und einer verstärkt wird. Im Freistellungsverfahren errichten Anita und Georg Dotzler auf Grundstück Nr. 14 im Baugebiet „Am Hammerberg“ in Wolfsbach ein Einfamilienhaus mit Garagen.

Weiter verwies Dollacker auf Ausstellung „Leben in Ensdorf“ von Studenten und Professoren der TH Nürnberg, Fakultät Architektur, die am Dienstag, 22. März, um 17 Uhr im Wittelsbachersaal eröffnet wird. Die Bevölkerung ist dazu eingeladen. Die Ausstellung mit vielen neuen Ideen, zahlreichen Modellen, Vorschlägen und Plänen wird später dann bis nach Ostern bei voriger Anmeldung zu besichtigen sein.

Eine umfangreiche nichtöffentliche Sitzung schloss sich an.

Bilder

Bilderzyklus „Deutschland“.