Gemeindefest 2015 entfällt - kein Organisationsleiter gefunden

  |  Hans Babl |   Ensdorf.de, Mittelbayerische Zeitung

Werner Scharl legte nach sechs Jahren das Amt das Amt des Organisationsleiters des Gemeindefestes nieder. Das hatte er bereits bei der Nachbesprechung zum 10. Gemeinfest dieses Jahres angekündigt (MZ berichtete).

Bei einer Vorbesprechung zum Gemeindefest 2015 im November bereits bestätigte er seinen Entschluss und ließ sich auch zu einer neuerlichen Übernahme des Amtes nicht bewegen. Bürgermeister Markus Dollacker dankte ihm damals schon für seine sechsjährige Arbeit und betonte, dass er in dieser Zeit das Fest „bestens organisiert“ hatte. „Das Problem ist, dass wir jetzt einen neuen ‚Hauptkümmerer’ für 2015 brauchen“, erklärte er. „Der überwiegende Wunsch nach einem Gemeindefest 2015 besteht!“ 

Aus den Reihen des bisherigen Organisationsteam will keiner das Amt des Organisationsleiters übernehmen, stellte sich bei der Versammlung schnell heraus. Die Vereine sind personell an ihrer Kapazitätsgrenze und die Mitglieder des Orga-Teams sind wegen ihrer anderweitigen Verpflichtungen nicht in der Lage, die Leitung zu übernehmen. 

Somit stand ein 11. Gemeindefest im Jahr 2015 mehr als in der Schwebe. Gesucht wurde dringend dafür ein neuer Organisationsleiter, der aber bis zur gestrigen Versammlung nicht gefunden werden konnte. Diese letzte Chance verstrich. „Die Versammlung“, so Bürgermeister Dollacker, „behandelt ein interessantes und wichtiges Thema. Allerdings habe ich keine großen Hoffnungen, denn bei mir hat sich niemand gemeldet, der die Organisationsleitung übernehmen will.“ Auch unter den 14 anwesenden Vereinsvertretern und dem bisherigen Organisationsteam war niemand dazu bereit. „Schade, wenn es so heuer kein Gemeindefest Ensdorf gibt, aber deshalb geht die Welt auch nicht unter“, so der Bürgermeister. Er hofft aber auf einen „Neustart in ein zwei Jahren“.

Er betonte, dass zehn Jahre Gemeindefest Ensdorf eine schöne Zeit war und dankte allen ganz herzlich, die die es bisher mitgetragen und mitgeholfen haben. Sein „großes Anliegen“ war es, sich beim bisherigen Organisationsleiter Werner Scharl zu bedanken, der „unendlich viel Arbeitszeit, Nerven, Gedanken und Ideen über Jahre zum Gemeindefest Ensdorf investiert, und jedes Jahr einen neuen Rahmen dafür gebastelt“ habe. Aus aller Achtung und einem  Vergelt’s Gott dafür überreichte im Namen des Bürgermeisters Gemeindefestkassiererin Monika Seebauer Werner Scharl eine „kleine Überraschung als Anerkennung und Zeichen der Wertschätzung für das, was er für die Gemeinde und die Gemeindefeste geschaffen“ habe.

Der bisherige Organisationsleiter Werner Scharl gab den Dank weiter an „alle, die dabei waren“, auch an die vielen, die ohne Vereinsbindung mitgearbeitet oder mitgemacht haben, besonders an Maria und Roswitha Schmidt und Dieter Mende, die immer ihre Grundstücke kostenlos zur Verfügung gestellt hatten, die kostenlosen Stromspender, die Sponsoren und Schirmherrn, Annemarie Dollacker und die Flyergestalter. Es sei eine schöne, aber arbeitsreiche Zeit das ganze Jahr über gewesen. „Des passt scho“, sei ihm immer genug Dank gewesen, denn jeder habe andere Wünsche und Anliegen gehabt. „Ich hoffe, dass, es trotzdem allen einigermaßen gepasst und Spaß gemacht hat.“

Bürgermeister Markus Dollacker lud das gesamte Organisationsteam „als kleines Dankeschön“ zu einem gemeinsamen Essen ein. „Ich bin zuversichtlich, dass es das Gemeindefest Ensdorf vielleicht in einer anderen Form bald wieder geben wird. Schließlich haben Vereine mit ihren eigenen Festen zum Teil auch große Probleme.“

Das noch vorhandene Geld aus den Gemeindefesten Ensdorf wird nach einstimmigem Beschluss zunächst dem Sozialkonto der Gemeinde übergeben, die damit in Not geratenen Bürgerinnen und Bürgern kurzfristig helfen kann, Bürgermeister Dollacker versicherte aber, dass das Geld bei einem Neustart eines Gemeindefestes aus anderen Haushaltsmitteln wieder zur Verfügung stehen werde.

Bilder

Die Kassiererin des Gemeindefests Monika Seebauer (li.) überreichte mit Bürgermeister Markus Dollacker (re.) im Namen der Gemeinde dem bisherigen Organisationsleiter Werner Scharl (Mi.) „ein kleines Dankeschön als Zeichen der Anerkennung und Wertschützung für das, was er für die Gemeinde geschaffen“ hat.