Dank für unermüdlichen Einsatz

  |  Hans Babl |   Ensdorf.de, Mittelbayerische Zeitung

Pfarrer Pater Hermann Sturm begrüßte als Vorsitzender der Caritas Sozialstation Ensdorf die „große Schar der Mitarbeiter“ zur Adventfeier und der Zithermusik von Ludwig Gerhard Klier im Gasthaus Dietz. „Ein herzliches Dankeschön für euere Arbeit, damit kranke und pflegebedürftige Menschen in ihrer gewohnten Umgebung und ihren Familien bleiben können.“ Er hofft, dass alle Mitarbeiter auch bei den derzeit widrigen Straßenverhältnissen immer wieder heil nachhause kommen.

„Was ihr an Liebenswürdigkeit den Menschen schenkt ist großartig“, fuhr er in seinem Grußwort fort. „Menschlichkeit, Austausch, Verständnis zeigen, Zuhören, Zeit haben und schenken, für jemanden da sein, ist wichtig. Dafür ein herzliches Vergelt’s Gott!“ „Eine Adventfeier in gemütlichem Rahmen mit besinnlichen Texten und Adventsliedern zeichnet uns aus“, erklärte der neue Kreisgeschäftsführer der Caritas, Günther Koller. Er dankte „für hervorragende Arbeit der Caritas Sozialstation Ensdorf“ und wünschte noch eine gesegnete Adventszeit und ein neues Jahr, das wenig Negatives bereithalten möge.

Pflegedienstleiter Siegfried Buchka nahm die Gelegenheit war, „für unermüdlichen Einsatz“ zu danken. Sich bei wachsenden Anforderungen auf das Wesentliche zu besinnen sei nicht immer einfach,  erklärte er. „Die Wertschätzung jedes Einzelnen ist ein besonderes Gut, die für unsere Dienstgemeinschaft eine große Bedeutung hat. So erfreuen sich tagtäglich die Menschen, die euerer Hilfe bedürfen. Außerdem ist es wichtig zu erkennen, dass ein hohes Maß an Eigenverantwortlichkeit, Selbständigkeit, Fürsorge und Zuverlässigkeit benötigt wird, um den Anforderungen gerecht zu werden. In diesem Jahr waren die Herausforderungen extrem hoch, zu der ihr euch nicht nur in euerem Beruf an sich, sondern mit der Berufung am Dienst des Nächsten in unserer Dienstgemeinschaft eingebracht habt.“ Dafür sprach Buchka den Mitarbeitern der Caritas Sozialstation Ensdorf ein herzliches Vergelt’s Gott aus.

Für die „vorbildliche Pflichterfüllung“ sagte er stellvertretender Pflegedienstleiterin Erika Wiesen mit einem Blumenstrauß und einem Gutschein für physiotherapeutische Behandlung herzlichen Dank. Sie habe wesentlich zum Erhalt der Dienstgemeinschaft beigetragen. Des Weiteren galt sein ehrender Dank Mitarbeitern, die schon lange die Caritas Sozialstation Ensdorf mitprägen: Gabi Trager für 21 Jahre, Verena Müller für 15 Jahre, Rosi Hammer, Marianne Salzhuber und Monika Vandrey für zehn Jahre.

Auch das Ensdorfer Gemeindefest habe ein hohes Maß an Einsatzwillen erfordert, zu dem sich die gerontopsychiatrischen Fachkräfte Gabriele Kraus und Beate Klama herausgefordert gefühlt hätten, die organisatorischen Belange verantwortungsvoll zu übernehmen. „Last but not least hätten wir die Qualitätsprüfung mit der Gesamtnote 1,3 nicht so gut abschließen können, wenn nicht Schwester Susanne Weigl sich dazu bereit erklärt hätte, leitungsrelevante Aufgaben während der krankheitsbedingten Abwesenheit der Pflegedienstleitung mit zu übernehmen“, stellte Siegfried Buchka heraus.

Besonders hervorzuheben ist, dass die Mitarbeiter der Caritas Sozialstation auf ihre sonst üblichen kleinen Weihnachtsgeschenke verzichtet und dafür lieber 200 Euro für die Aktion „Kongo-Kindersoldaten“ gespendet haben.

 

Bilder